Weingeschichte | vinoslatinos.de

Weingeschichte Südamerika

Bereits im Jahr 1522 wurde eine Rebsorte namens Vinifera von den spanischen Konquistadoren unter Cortes von Spanien über Mexiko nach Südamerika gebracht. Zwei Jahre später, 1524, erließ Cortes ein Edikt, das allen neuen spanischen Siedlern befahl, auf den ihnen zugewiesenen Ländereien Weinreben anzubauen.

 

Von Mexiko aus verbreitete sich der Weinanbau nach den spanischen Eroberungen bis nach Südamerika, wo die geografische Region, die wir heute als Peru kennen, das erste Land wurde, das den organisierten Weinbau begonnen hat. Dort wurden von dem berühmten Eroberer Francesco Pizarro um 1547 die ersten Weinberge gepflanzt. Mit der Aussaat der ersten Weinreben in Peru verbreitete sich der Weinanbau rasch nach Süden bis nach Chile und Argentinien. Die enorme Geschwindigkeit, in der die Konquistadoren neue Reben in Chile und Argentinien gepflanzt hatten, war auf den dringenden Bedarf an einem fertigen Weinvorrat für die Eucharistie zurückzuführen. (Missionare spielten eine wichtige Rolle bei der Errichtung von Weinbergen in ganz Amerika). 

In der Mitte des 16. Jahrhunderts war Peru führend in der Weinherstellung und produzierte in der Tat so viel Wein, dass es in der Lage war, seine eigenen Weine zurück nach Spanien zu exportieren. Gegen Ende des 16. Jahrhunderts erließ König Philipp II. von Spanien jedoch Beschränkungen für in Südamerika hergestellten Wein, offensichtlich mit dem Ziel, alle Weinproduzenten und -händler aus Spanien zu schützen. Das Verbot neuer Weinberge auf dem amerikanischen Kontinent war allerdings nur von geringem Erfolg gekrönt. In Chile zum Beispiel wurde argumentiert, dass das Verbot neuer Weinberge aufgehoben werden sollte, um die Wirtschaftstätigkeit und die Landwirtschaft zu fördern. 

Die Liebesbeziehung Argentiniens zum Weinbau begann mit den ersten angelegten Weinbergen in Santiago del Estero im Jahr 1557. Sie war jedoch den Bemühungen der Jesuitenmissionare zu verdanken, denen es gelang, in den Ausläufern der Anden (neben Chile) die besten Bedingungen für den Weinanbau zu finden. Die Provinzen Mendoza und San Juan, La Rioja und Catamarca sollten als wichtige Knotenpunkte des Weinbaus erwähnt zu werden. Auch das Verbot der Weinproduktion in Argentinien durch den spanischen König wurde weitgehend nicht beachtet. Dank der Mönche und Klöster Argentiniens konnte die Weinproduktion zu dieser Zeit sogar stetig wachsen. Wichtig ist, dass die Mönche und frühen Siedler in Argentinien neue Innovationen entwickelten und ihre Fähigkeiten nutzten, um beispielsweise Wasser zur Bewässerung in die Weinberge zu leiten. In den folgenden Jahrhunderten setzte sich der Erfolg Argentiniens in der Weinherstellung mit neuen Siedlern mit ausländischem Fachwissen fort, insbesondere mit italienischen und deutschen Einwanderern. 

Heute boomt die südamerikanische Weinindustrie... und das liegt daran, dass die Region einige sehr einzigartige Vorteile hat. Argentinien liegt an fünfter Stelle in der weltweiten Weinproduktion und Chile an siebter Stelle, knapp vor Südafrika.

Wenn du mehr zur Weingeschichte in Peru, Chile oder Argentinien erfahren willst, dann klick' doch auf das jeweilige Land drunter - Wir wünschen schon mal viel Spaß beim Lernen 🤓😎

Social Media

  • Medium - VINOS LATINOS
  • VINOS LATINOS Instagram
  • Weiß Facebook Icon

Zahlungsmethoden

Paypal

Vorkasse

Lastschrift/Bankeinzug

SOFORTÜBERWEISUNG/Klarna

Kreditkarte

Endpreis zzgl. Versandkosten, keine Ausweisung der Mehrwertsteuer gemäß § 19 UStG (Regelung für Kleinunternehmen)

Copyright © 2020 VINOS LATINOS