top of page

So führst du ein Weintagebuch: Wein richtig probieren und beschreiben

Aktualisiert: 26. Mai

In dieser ersten Ausgabe von Weinwissen 101 wollen wir darüber sprechen, was genau wir in einem Glas Wein suchen und was einen Wein gut oder ausgezeichnet macht, während ein anderer nur normal oder schlecht sein kann.

Ein Weintagebuch ermöglicht es, verkostete Weine festzuhalten und sich später an sie zu erinnern. Es dient als Referenzwerk, um herauszufinden, welche Weine besonders gut gefallen haben und welche man vielleicht in Zukunft wiederkaufen möchte.


Durch das regelmäßige Verkosten und das Festhalten von Aromen, Geschmacksprofilen und anderen Merkmalen wird die Fähigkeit geschult, Weine besser zu verstehen und zu genießen. Mit der Zeit können Weinliebhaber ihre sensorischen Fähigkeiten verbessern und feinere Nuancen erkennen.


Das Führen eines Weintagebuchs ist sowohl für Weinanfänger als auch für Weinexperten von großem Nutzen. In diesem Beitrag werden wir aufzeigen, worauf du beim Probieren neuer Weine achten solltest und wie du deine Weinerlebnisse festhalten kannst. Ein Weintagebuch ermöglicht es dir, deine Erkenntnisse für die Zukunft zu dokumentieren und jederzeit darauf zurückzugreifen.


Inhaltsverzeichnis



Wein schmecken und bewerten

Wenn wir Essen verkosten, führen wir unbewusst einige der gleichen Handlungen durch, die wir beim Weinprobieren verrichten. Wenn wir Wein kosten, laufen einige Aktivitäten ab: Zuerst sehen wir ihn an, dann riechen und probieren wir ihn. Wir verwenden unsere Sinne, um die verschiedenen Teile des Weines wahrzunehmen, aber das ist nicht alles, was wir tun.


Erinnere dich daran, wann du das letzte Mal zum Abendessen gegangen bist, sei es mit Freunden oder mit deinem Partner, und du wahrscheinlich einige deiner Lieblingsgerichte bestellt hast. Angenommen, du hast ein gegrilltes Steak bestellt. Als das Gericht vor dir stand, was hast du als Erstes getan? Du hast es angesehen, dann hast du die Aromen wahrgenommen und schließlich hast du es probiert und den Geschmack genossen.


Dann seid ihr wahrscheinlich zur nächsten Phase übergegangen: Ihr habt über euer Essen gesprochen und den Geschmack des Fleisches diskutiert. Ihr habt erwähnt, wie gut es geschmeckt hat, und vielleicht habt ihr auch einige der Geschmacksrichtungen oder Gewürze besprochen. Ihr habt wahrscheinlich unbewusst dieses Essen mit ähnlichen verglichen - ob das Steak so gut war wie das letzte, das du probiert hast – oder, ob es so gut war wie in einem bestimmten anderen Restaurant.


Schließlich setzt du all diese Informationen zusammen, um das Steak zu bewerten: Ist es so lecker und zart wie das, das du letzte Woche gegessen hast, aber nicht so gut wie das, das du in einem anderen Lokal probiert hast? Das passiert häufig, und du bemerkst es vielleicht nicht einmal. Du analysierst unbewusst das Essen und entscheidest, ob es dir gefallen hat oder nicht.


Jetzt werden wir dasselbe mit dem Wein machen, aber auf eine bewusstere Weise.

Normalerweise, wenn man Wein riecht und probiert, vergleicht man ihn unterbewusst mit anderen Weinen, die man zuvor getrunken hat. Es ist üblich, dass man ihn den anderen Personen am Tisch beschreibt und ihn in seine allgemeine Erfahrung mit Weinen einordnet. Wenn du das Beste aus deinen Weinerfahrungen herausholen möchtest, empfehlen wir dir, ein Weinverkostungstagebuch zu führen.


Es muss nichts Luxuriöses sein; du kannst ein einfaches Notizbuch verwenden, das in deine Tasche passt, dein Smartphone oder ein Stück Papier. Wichtig ist, dass du beim Probieren des Weines einige grundlegende Dinge darüber aufschreibst, wie z. B. die Farbe des Weines, die Aromen, die du wahrnimmst, die Geschmacksrichtungen, das Gefühl im Mund und wie lange der Geschmack des Weines im Mund bleibt, nachdem du ihn geschluckt hast, was wir das "Finish" nennen.


Das aktive Aufschreiben all dieser Details wird dir helfen, sie besser in Erinnerung zu behalten, damit es dir in Zukunft leichter fällt, einen Wein zu beschreiben. Von nun an wirst du mit deinem Weintagebuch einen Referenzpunkt haben, wenn du andere Weine probierst.

 

Den Wein beschreiben

Fühle dich beim Schreiben über den Wein nicht eingeschüchtert, die Aromen und Geschmacksrichtungen zu beschreiben. Du hast wahrscheinlich sehr raffinierte Weinnotizen gesehen, die sehr anspruchsvolles Vokabular verwenden, aber du solltest einfache und vertraute Begriffe verwenden, die dir als Erstes in den Sinn kommen.

Wenn ein Wein für dich nach Schokolade riecht, dann schreib das auf. Wenn du einen Geruch von getragener Socke wahrnimmst, ist das auch in Ordnung; schreib es auf.


Nun, da du dein Weintagebuch bereit hast, warum gönnst du dir nicht ein Glas Wein und wir beschreiben es und machen uns ein paar Notizen? Zuerst schreibe den Namen des Weines, die verwendeten Rebsorten und woher sie kommen, sowie das Erntejahr auf.


Während wir diesen Beitrag verfassen, begleitet uns ein Glas Wein, das wir verwenden werden, um den Prozess des Führens eines Weintagebuches zu demonstrieren. Wir notieren uns, dass wir heute einen Sauvignon Blanc aus der Ica-Region in Peru trinken, ein Wein aus der Ernte 2022.



Lass‘ uns jetzt den Wein beschreiben. Wie wir bereits erwähnt haben, ist es besser, einfache Begriffe zu verwenden. Diesmal fokussieren wir uns auf wenige Schlüsselbegriffe und Merkmale, die uns helfen, den Wein verständlich zu beschreiben. Also lass‘ uns anfangen!


Die Weinfarbe identifizieren und beschreiben

Wir werden mit der Beschreibung der Farbe des Weines beginnen. Neige das Glas nach vorne und schau dir den Rand des Weines an. Kannst du die Farbe erkennen? Ist es ein Violett oder ist es ein Granatrot? Wähle einfach ein Wort, um sie zu beschreiben und mach dir keine Sorgen, wenn das Wort nicht genau stimmt.


Leute sind sich oft nicht einig über die Nuancen von Rot. Jemand kann einen Wein sehen und denken, dass er eine bestimmte Nuance von Violett ist und du findest eher, dass er Purpurrot ist - das ist völlig normal und in Ordnung.


Zur Beschreibung der Farbe von Rotweinen wählen wir zwischen sechs möglichen Farben: Ziegelrot, Granatrot, Rubinrot, Purpurrot, Violett und Schwarz. Mach dir im Moment keine Gedanken um die feinen Unterschiede zwischen ihnen.


Trinkst du einen Roséwein, kannst du zwischen folgenden Farbtönen unterscheiden: Blassrosa, Hellrosa, Himbeerrosa, Altrosa, Lachsrosa und Hellrot.Vergleiche deinen Wein mit diesen Farboptionen und wähle eine aus. Wenn du einen Weißwein trinkst, wie in unserem Fall, kannst du zwischen einer anderen Farbpalette wählen: Blassgelb, Zitronengelb, Strohgelb, Grüngelb, Goldgelb und Bernstein.


Diese drei Farbpaletten beschreiben praktisch das Farbspektrum, das du in einem Wein finden wirst. Die ersten in jeder Palette beschreiben Weine, die typischerweise sehr jung sind, und die letzten Farben beschreiben Weine, die älter sind. Wähle die Farbe, die deinen Wein am besten beschreibt, und schreibe sie in dein Tagebuch.


In unserem Glas sehen wir, dass dieser Wein einen strohgelben Farbton hat, also werden wir das aufschreiben.

Die Farbe in Rotweinen kommt von der Haut der Traube. Der Most oder der Traubensaft ist nahezu farblos, weshalb Rotweine mit der Traubenschale fermentiert werden müssen, um die gewünschte Farbe zu erreichen.


Weißweine sind bekanntermaßen nicht wirklich weiß, sondern gelb. Ihre Farbpalette reicht von hellem, blassem Gelb bis zu dunklem, braunem Gelb. Ähnlich wie Rotweine verändern auch Weißweine mit der Zeit ihre Farbe. Das Gelb wird dunkler und intensiver, manchmal sogar mit zarten rötlichen oder bräunlichen Tönen.

 

Den Wein riechen und den Weingeruch beschreiben

Gehen wir zum nächsten Schritt über: Schwenke deinen Wein im Glas und rieche ihn. Was nimmst du wahr? Konzentriere dich zunächst auf die fruchtigen Aromen.


Wenn du einen Rotwein vor dir hast, könnte er nach roten Früchten wie Kirsche riechen, oder vielleicht riechst du etwas dunklere Früchte wie Brombeeren. Entscheide einfach, ob es nach roten oder violetten Früchten riecht, und identifiziere etwas Vertrautes wie Brombeere, Johannisbeere, Himbeere oder Heidelbeere. Schreibe das auch in deine Notiz.

Achte als Nächstes auf mögliche florale und würzige Aromen – diese könnten z. B. folgende sein:


·       Veilchen

·       Rauch oder Tabak

·       Lakritz

·       Schokolade

·       Pfeffer (schwarz oder weiß)

·       Holz

·       Vanille

·       Hefe

·       Kaffee

 

Wenn du einen Weißwein trinkst, konzentriere dich erstmal auf die fruchtigen Aromen. Das könnten weiße Früchte wie Birne, Cherimoya oder Apfel sein oder gelbe und orange wie Zitrone, Banane, Orange, Grapefruit, Aprikose oder Pfirsich.

Wähle einen dieser Begriffe und mach dir keine Sorgen, ob du richtig liegst oder nicht.


Mit zunehmender Erfahrung wirst du besser darin, die passenden Beschreibungen auszuwählen. Im Moment kannst du dich einfach auf die Farbe der Früchte beschränken. Später kannst du sie nach Stil gruppieren, zum Beispiel, ob du Zitrusfrüchte wahrnimmst oder tropische Früchte riechst. Später kannst du vielleicht sogar den Duft einer bestimmten Frucht erkennen.


In unserem Weinglas, gefüllt mit dem Sauvignon Blanc von Intipalka, riechen wir heute sehr starke Zitronen-Aromen mit einem Hauch von Birne. Also werden wir aufschreiben, dass es Aromen von gelben und weißen Früchten gibt, und eine kleine Notiz über die Zitrone und Birne machen.

Weitere Aromen, die du in deinem Weißwein riechen könntest, sind folgende:


·       Honig

·       Weißdorn

·       Akazie

·       Weißer Pfeffer

·       Hefe

·       Holz

·       Vanille

·       Butter

·       Gras, Heu, Stroh

·       Kräuter

·       Blumen

 

Die Aromen im Wein entstehen durch die Interaktion seiner Bestandteile. Wein enthält über 500 chemische Verbindungen. Einige dieser Verbindungen ähneln denen in Lebensmitteln, Pflanzen und anderen Substanzen, was es ermöglicht, sie mit Früchten und anderen besonderen Stoffen zu vergleichen. Das macht Wein zu einem der komplexesten Getränke.


Den Wein schmecken und den Weingeschmack beschreiben

Lass‘ uns mit unserem Prozess fortfahren und jetzt den Wein probieren. Nimm einen Schluck Wein in den Mund. Welchen Geschmack nimmst du wahr? Würdest du sagen, dass der Wein leicht ist wie fettarme Milch oder ist er vollmundig und fühlt sich an wie eine dickere Sahne? Wähle einen Begriff und schreibe ihn auf.


Der Körper des Weines

In diesem Fall beschreiben wir den Körper des Weines, und du kannst zwischen sehr leicht, leicht, mittel und vollmundig wählen. Der Körper eines Weines bezieht sich hauptsächlich auf sein Gewicht und das Volumen, das er im Mund einnimmt. Obwohl der Alkoholgehalt nicht direkt den Körper bestimmt, führt ein höherer Alkoholgehalt oft zu einem volleren und dichteren Gefühl im Mund.


In unserem Fall ist es ein leichter Wein. 

Denke jetzt an die Aromen, die du schon beim Riechen gefunden hast. Wenn es ein Weißwein ist, schmeckt er vielleicht nach Zitrone, Apfel, Birne oder Ananas, und wenn es ein Rotwein ist, könntest du etwas Erdbeere oder vielleicht Heidelbeere oder Brombeere schmecken. Wähle einen Begriff und schreibe ihn auf.


Als wir unseren Wein probierten, nahmen wir hauptsächlich Zitrone und Birne wahr, also werden wir das aufschreiben.

Lasst uns nun ein wenig über das Mundgefühl des Weines sprechen. Ist es trocken oder süß? Vielleicht so süß wie ein Dessertwein, oder eher trocken? Für diese Beschreibung kannst du eine Skala verwenden, die von sehr trocken über trocken, halbtrocken, halbsüß bis süß reicht. Wähle ein Niveau und schreibe es auf.


Dann können wir im Wein saure Qualitäten finden. Um die Säure des Weines zu beschreiben, verwenden wir eine Skala von sehr sauer über sauer, halbsauer, mild oder weich bis schlaff. Und wenn dein Wein ein Rotwein ist, wirst du darin die berühmten Tannine finden, die für dieses typisch trockene Gefühl auf der Zunge verantwortlich sind.


Achte darauf, wie sich der Wein in deinem Mund anfühlt. Findest du, dass die Tannine weich sind, was bedeutet, dass sie nicht sehr präsent sind, oder sind sie rau, was auf einen hohen Tanningehalt im Wein hinweist?


Nachdem wir unseren Weißwein probiert haben, würden wir sagen, dass er eine angenehme Säure hat, die ihn fröhlich und frisch macht.

Überprüfe jetzt deine Notizen, und suche nach dem, was wir eine gute Struktur des Weines nennen. Du musst das nicht aufschreiben, wenn du nicht möchtest, aber du kannst dir ein paar mentale Notizen machen. Denke an den Wein, den du gerade probiert hast, nimm noch einen Schluck, wenn du möchtest.


Uns scheint, dass bei unserem Sauvignon Blanc alles ausbalanciert ist. Die Fruchtaromen, die Säure und der Alkohol sind alle in einem guten Gleichgewicht.

Gibt es eine Eigenschaft, die über alle anderen herausragt? Wir mögen es, Weine zu finden, die gut ausbalanciert sind, und wenn etwas außerhalb dieses Gleichgewichts liegt, kann es vielleicht nicht so angenehm schmecken. Schreibe nun in deiner Notiz, ob der Wein ausgewogen ist und eine gute Struktur hat.


Der Abgang des Weines

Schließlich wollen wir über den Abgang des Weines sprechen. Verschwinden die Aromen sofort, nachdem du ihn geschluckt hast, oder bleiben sie in deinem Mund? Wenn der Abgang kurz ist, schreibe das auf. Wenn er lang ist, ebenfalls.


Unser Wein hat einen außergewöhnlich langen Abgang, also werden wir das in unserer Notiz vermerken.

Überprüfe nun deine Notizen und füge ein paar letzte Gedanken hinzu.


Uns hat der Wein gefallen. Wir würden ihn als gut, sehr gut oder sogar ausgezeichnet beschreiben. 

Zu diesem Zeitpunkt kannst du auch deinen Wein bewerten, und du kannst ihn nach der üblichen Skala bewerten, die verwendet wird: 80-84 für einen guten Wein, 85-89 für einen sehr guten Wein, 90-94 für hervorragend und 95 bis 100 für einen klassischen Wein.


Bewerte ihn aber innerhalb deiner Erfahrung mit Weinen. Hab keine Angst davor, einem Wein, den du probierst, 97 Punkte zu geben, wenn er für dich ein Klassiker ist. Es ist egal, ob Robert Parker oder die großen Weinkritiker sagen, dass es ein 85-Punkte-Wein ist. Was zählt, ist, was dir gefällt, und dass du einen Bezugspunkt für die Stilrichtungen von Weinen entwickelst, die dir gefallen. 


Der Preis des Weines

Nun betrachten wir den Wert des Weines. Wie viel hast du dafür bezahlt? Wenn du viel Geld bezahlt hast und der Wein nur in Ordnung war, wirst du wahrscheinlich denken, dass der Wein keinen großen Wert hat. Aber wenn du wenig für den Wein bezahlt hast und ihn für ausgezeichnet hältst, dann hat er einen großartigen Wert.


Ein weiterer Punkt, den wir bei jedem Wein berücksichtigen müssen, ist, ob du eine Flasche davon an einem normalen Wochentag öffnen würdest oder ob du sie für einen besonderen Anlass aufbewahren würdest.


Bei dem Wein, den wir trinken, denken wir, dass er ein sehr guter Wein ist für den Preis, den wir dafür bezahlt haben. Also für uns hat dieser Wein einen guten Wert. Er ist gut genug, um ihn zu einem besonderen Anlass zu servieren, aber aufgrund seines Preises könnten wir ihn auch an einem normalen Tag öffnen.

Schließlich wirf einen letzten Blick auf deine Notizen und fasse deinen Wein zusammen. Kannst du ihn in nur ein paar Sätzen beschreiben?


Für unseren Wein könnten wir sagen, dass er eine strohgelbe Farbe hat, mit Aromen von gelbfarbenen Früchten wie Zitrone und Birne, einem leichten und fröhlichen Mundgefühl, einer angenehmen Säure, einem langen Abgang und einem sehr guten Wert.

Das fasst den Wein sehr schön zusammen und gibt dir und anderen eine gute Vorstellung davon, was man erwarten kann, wenn man ihn probiert.

 

Jetzt hast du dein erstes Glas Wein beschrieben und einen Anfang gemacht, dein eigenes Weinverkostungstagebuch zu führen. Wie fühlst du dich dabei? War es schwierig? Zu kompliziert? Langweilig? Oder hat es Spaß gemacht?

Wir hoffen, dass es dir gefallen hat und dass es nicht so schwierig war, wie du dachtest.


Wir versprechen dir, dass es mit der Zeit einfacher wird und dass du dich bei jedem neuen Wein, den du probierst, besser fühlen wirst. Denke daran, dass es kein richtig oder falsch gibt. Der einzige Weg, um ein besserer Weintrinker zu werden, ist, mehr zu probieren und aufzuschreiben, was du fühlst und schmeckst.


Wenn du dir die Zeit nimmst, den Wein zu analysieren, wirst du mit der Zeit besser darin werden, die verschiedenen Nuancen zu erkennen und zu beschreiben. Und schließlich wirst du in der Lage sein, zu jeder Gelegenheit den perfekten Wein zu finden.

 

Entdecke jetzt exotische Weine aus Südamerika und spare bis zu 21%! 👇


 

Quellen

Bildquellen


0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comentários


bottom of page